FLOW.NRW als Corona-Best-Practice-Beispiel

Projekt präsentierte sich auf der digitalen „We love Travel!“

Hier geht es zu den folgenden Abschnitten:

Tourismus NRW arbeitet weiter am wichtigen Netzwerk für die Zukunft, um die Grundlage für die Zeit des wieder anziehenden Incomings zu legen: Beim digitalen „We love Travel!“-Festival knüpfte der Verband Mitte Oktober Kontakte zu interessanten Influencern aus aller Welt, um mit ihnen vielleicht künftig gemeinsam das Reiseland Nordrhein-Westfalen zu bewerben. Ursprünglich war das Festival als hybride Veranstaltung geplant gewesen, wegen der aktuellen Corona-Lage jedoch komplett ins Digitale verlegt worden.

Tourismus NRW nahm mit seinem Projekt „FLOW.NRW – Integriertes Tourismus- und Standortmarketing für die digitale und kreative Wirtschaft in NRW“ an der Veranstaltung teil. Im Rahmen des Livestreaming-Programms für Fachbesucher durfte sich das Projekt als Best-Practice-Beispiel im Umgang mit der Corona-Krise präsentieren. In einem Interview erklärte Projektleiterin Laura Försch unter anderem, wie das Team seine geplanten Maßnahmen während der Krise umstellt.

Am Projekt „FLOW.NRW“ sind neben Tourismus NRW auch KölnTourismus, Düsseldorf Tourismus und Ruhr Tourismus beteiligt. Ihr gemeinsames Ziel ist es, Nordrhein-Westfalen international gleichermaßen als Reisedestination und attraktiven Lebensort zu positionieren. In der Krise setzt Tourismus NRW auf eine Zwei-Säulen-Strategie: Mit dem Knüpfen wichtiger neuer B2B-Kontakte soll die Grundlage für das anziehende Geschäft nach der Krise gelegt werden. Gleichzeitig sollen inspirierende Reisecontents dabei helfen, ein generelles Interesse am Reiseland Nordrhein-Westfalen aufrechtzuerhalten.

Autorin