EIFELER BARRIEREFREI-PROJEKTIDEE SIEGT BEI BUNDESWEITEM KI-WETTBEWERB

Das Bundesarbeitsministerium hat über den Ideenwettbewerb „Gemeinsam wird es KI“ gemeinwohlorientierte und partnerschaftlich entwickelte KI-Anwendungen gesucht. Tourismus NRW, Eifel Tourismus und das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik (ISST) aus Dortmund konnten mit einer gemeinsamen Barrierefrei-Projektidee überzeugen. 

Hier geht es zu den folgenden Abschnitten:

Die drei Partner skizzierten eine sogenannte Progressive Web App (PWA), eine digitale Anwendung, die die Vorteile einer App und einer normalen Website vereint und mithilfe eines Empfehlungssystems Tipps für barrierefreie Reiseerlebnisse in der Eifel liefern soll, die genau zu den unterschiedlichen Bedürfnissen und Anforderungen der Nutzenden passen, egal ob es sich dabei um seh- oder gehbehinderte Menschen, Gehörlose oder auch Familien mit Kinderwagen handelt. Möglich machen soll dies maschinelles Lernen, mit dessen Hilfe Profile der Nutzenden gebildet und weiterentwickelt werden sollen. Das Projekt hat nun Aussicht auf eine Förderung in Höhe von 20.000 Euro, die an bestimmte Bedingungen bei der Umsetzung geknüpft sind. Basis für die Inhalte der PWA soll der im vergangenen Jahr gestartete touristische Data Hub Nordrhein-Westfalen sein.

„KI – das ist das nächste große Thema, das wir angehen und für den Tourismus aufschließen müssen. Der Gewinn spornt uns weiter an, jetzt in die konkrete Projektplanung zu gehen, um eine innovative digitale Anwendung zu schaffen“, erklärt Dr. Heike Döll-König, Geschäftsführerin des Tourismus NRW e.V.

„Das barrierefreie Naturerlebnis liegt uns besonders am Herzen – dazu gibt es bereits ein großes Engagement in der Eifel. Nun wollen wir die Reiseplanung hierfür mithilfe der KI weiter verbessern und unseren Gästen damit einen deutlichen Mehrwert bieten“, erläutert Ina Waigand, die bei Eifel Tourismus das Projekt betreut.

„Mit dem Data Hub NRW haben wir bereits eine sehr gute technische Grundlage, die wir als Datendrehscheibe nutzen können“, sagt Markus Spiekermann vom Fraunhofer ISST. „Im Eifeler Barrierefrei-Projekt haben wir die Chance, diese Daten mithilfe von Künstlicher Intelligenz, Maschinellem Lernen und intelligenten Algorithmen auszuwerten, um datenschutzkonform und sicher individuelle Nutzerprofile von Menschen mit besonderen Anforderungen zu erstellen. Damit können alle, die die Eifel entdecken wollen, entsprechend ihren Anforderungen schnell und einfach passende Ziele und Routen entdecken.“

Insgesamt waren 31 Projektideen beim Bundeswettbewerb eingereicht worden, zwölf davon wurden nun ausgezeichnet.

Eifel barrierefrei erleben © BMAS / J. Konrad Schmidt

Eifel barrierefrei erleben

Bundesminister für Arbeit und Soziales Hubertus Heil mit dem Projektteam "Eifel barrierefrei erleben".  

Pressekontakt