Beherbergungsstatistik August 2022

Nordrhein-Westfalen konnte erstmalig seit Pandemiebeginn mehr Ankünfte und Übernachtungen verzeichnen als 2019. 

Im August 2022 verbuchte der nordrhein-westfälische Tourismus 5,0 Millionen Übernachtungen und rund 2,2 Millionen Ankünfte.  Damit lagen die Gewinne gegenüber August 2019 bei den Übernachtungen bei 2,5 Prozent und bei den Ankünften bei 2,1 Prozent - erstmalig seit Pandemiebeginn ein Zuwachs gegenüber dem Zeitraum 2019.  

Der kumulierte Zeitraum seit Jahresbeginn zeichnete nach wie vor Verluste, die jedoch stetig geringer werden: Von Januar bis August 2022 erreichte Nordrhein-Westfalen 30,2 Millionen Übernachtungen und 12,7 Millionen Ankünfte. Dies machte ein Zuwachs von 93,6 Prozent gegenüber den ersten acht Monaten im Jahr 2021 bei den Übernachtungen aus und 139,2 Prozent bei den Ankünften. Gleichzeitig betrug der Verlust im Vergleich zu Januar bis August 2019 noch 13,9 Prozent bei den Übernachtungen und 20,2 Prozent bei den Ankünften.

Der Blick auf die Regionen zeigte jedoch ein sehr heterogenes Bild. Einige Regionen konnten ebenfalls, zum Teil starke, Gewinne gegenüber 2019 verbuchen (Münsterland, Ruhrgebiet, Niederrhein, Düsseldorf und Kreis Mettmann), andere Reisegebiete liegen noch im negativen Bereich.

Auch die verschiedenen Betriebsarten konnten sich im August erholen. Verlustreich war weiterhin das Geschäft in den Rehakliniken, Pensionen, Jugendherbergen und Gasthöfen. Alle anderen Unterkunftsformen konnten Zuwächse von bis zu 20 Prozent verzeichnen.  

Im Downloadbereich finden Sie die Daten im zip-Format sowie den kommentierten Chartbericht. 

Downloads

Autorin

Ihre Ansprechpartnerin